Treuhandverein für Verkehrserziehung und Verkehrssicherheit e.V.

Auflagen zur FES-Seminarerlaubnis Verkehrspädagogik 

1.    Über die verkehrspädagogische Teilmaßnahme des Fahreignungsseminars sind 
Aufzeichnungen gemäß § 43 Abs. 1 Nr. 4 und Nr. 5 FeV zu führen. Diese sind auf­zubewahren und auf Verlangen bei der Überwachung vorzulegen.

2.    Die verkehrspädagogische Teilmaßnahme des Fahreignungsseminars darf nur in 
Unterrichtsräumen von Fahrschulen durchgeführt werden, die den Anforderungen nach §§ 3 und 4 und der Anlage 2 DV-FahrlG sowie der Richtlinie über die Ausstattung von Fahrschulen mit Lehrmittel in der jeweils gültigen Fassung entsprechen und darüber hinaus so beschaffen und eingerichtet sind, dass Gruppenarbeit stattfinden kann. Außerdem müssen ausreichende freie Flächen zur Visualisierung der Arbeitsergebnisse zur Verfügung stehen.

3.    Bei der Durchführung der verkehrspädagogischen Teilmaßnahme des Fahreignungs­seminars sind die Vorgaben gemäß § 42 Abs. 2 bis 5 FeV zu beachten. 

4.    Bei der verkehrspädagogischen Teilmaßnahme des Fahreignungsseminars müssen 
geeignete Visualisierungsmöglichkeiten gemäß Anlage 16 zur FeV eingesetzt werden. Außerdem müssen für die Arbeiten und Hausaufgaben der Teilnehmer/innen Arbeits­blätter gemäß Anlage 16 zur FeV und Schreibstifte in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen.

5.    Der beabsichtigte Beginn der verkehrspädagogischen Teilmaßnahme des Fahreignungsseminars ist der örtlich zuständigen Erlaubnisbehörde sowie der Geschäftsstelle der Treunhandvereins rechtzeitig schriftlich anzuzeigen.

6.    Seminarteilnehmer/innen, die das Seminar grob stören (z.B. im angetrunkenen Zustand erscheinen) sind von der Seminarteilnahme auszuschließen.

 

7.    Die Teilnahmebescheinigung ist zu verweigern, wenn ein/e Teilnehmer/in nicht an allen Sitzungen teilgenommen hat, eine offene Ablehnung der Maßnahme zeigt oder den Lehrstoff und Lernstoff nicht aktiv mitgestaltet (§ 44 Abs. 2 FeV). Erscheint ein/e Teilnehmer/in, gleich aus welchem Grund, erst mehr als 15 Minuten nach Sitzungsbeginn, 
ist er/sie von der weiteren Seminarteilnahme auszuschließen.